Vielseitig essen will gelernt sein

Neues immer wieder anbieten und erklären

Vor allem im Vorschulalter sind viele Kinder wählerische Esser und lehnen neue Nahrungsmittel ab, ohne sie zu probieren. Da kann es helfen, ungeliebte Obst- und Gemüsearten immer wieder bei den Mahlzeiten anzubieten und die Vorteile von Linsen und Co. in kindgerechten Worten zu erklären. Das lässt eine Studie der Washington State University Vancouver (USA) vermuten, an der 87 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren und ihre Familien teilnahmen.

Innerhalb eines Zeitraums von sechs Wochen wurden Tomaten, grüne Paprika, Quinoa und Linsen auf dem Speiseplan eingeführt. Die jungen Probanden sollten an zwei Tagen wöchentlich etwas Neues verkosten. Ein Lebensmittel wurde den Kindern wiederholt angeboten, während die Betreuer bei einem weiteren Lebensmittel zusätzlich die konkreten Vorteile für den Körper erklärten.

Dazu nutzten sie kindgerechte Aussagen wie „Vollkorn hilft dir dabei, schnell zu rennen und hoch zu springen“ und „Wenn du viel Obst und Gemüse isst, wirst du nicht so schnell krank“. Die Wissenschaftler beobachteten die Kinder und notierten ihre Reaktionen. Mit Hilfe einer Ratingskala mit Smileys wurde eingeschätzt, wie lecker es ihnen schmeckte. Vor und nach den sechs Wochen sowie nach einem weiteren Monat boten sie den Kindern die Lebensmittel an und bestimmten die verzehrten Mengen.

Das wiederholte Anbieten, mit und ohne ernährungsbezogene Aussagen, erhöhte die Bereitschaft, das neue Lebensmittel zu probieren und eine größere Menge davon zu essen. Einen Monat nach der Studie aßen Kinder, denen Gemüse & Co. zusätzlich angepriesen worden war, sogar doppelt so viel davon.

Nach Ansicht der Wissenschaftler hat die Studie gezeigt, dass es bei der Einführung von neuen Lebensmitteln hilft, kindgerechte Ernährungsaussagen zu verwenden.

Quelle: www.bzfe.de 12.06.2019

Original: Lanigan, Jane et al. (2019): Child-Centered Nutrition Phrases Plus Repeated Exposure Increase Preschoolers’ Consumption of Healthful Foods, but Not Liking or Willingness to Try. Journal of Nutrition Education and Behavior, Volume 51, Issue 5, 519 – 527
https://doi.org/10.1016/j.jneb.2019.02.011

Kaffee-Entwöhnung leicht gemacht

Lieben auch Sie den Duft und den Genuss einer frischen Tasse Kaffee am Morgen? Wenn Sie aber mehrere Becher am Tag trinken und ohne Kaffee gar nicht mehr in die Gänge kommen, ist es vielleicht Zeit, einmal für mehrere Tage oder ein paar Wochen auf Kaffee zu verzichten. Mit einer Checkliste für die sanfte Kaffee-Entwöhnung, gelingt Ihnen der Coffein-Verzicht leichter.

Zum Artikel: www.ugb.de/kaffee-entwoehnung

Quelle: UGB-Newsletter April 2019

Die Moden der Ernährung!

Wer will sich nicht gesund ernähren? Doch was genau gesund ist, scheint abhängig vom Zeitgeist zu sein. Bestimmte Lebensmittel sind mal „in“, mal „out“: Etwa Margarine statt Butter, Vollkorn- statt Weißbrot oder Fisch statt Fleisch. Oft gibt es einen vermeintlich wissenschaftlichen Grund für oder gegen ein Lebensmittel und entsprechende Ernährungstipps zum Schutz vor Bluthochdruck, Schlaganfall und Herzinfarkt, Bauchweh, Blähungen oder gar Krebs. Was jedoch heute als gesund gilt, kann morgen schon wieder überholt sein. Mythen und Halbwahrheiten gibt es zuhauf.

Quelle: WDR Quarks im Ersten
Video vom 29.12.2018,verfügbar bis 29.12.201