Hochsensibel: Was ist das?

Kann Coaching helfen?

Der Begriff „hochsensibel“ taucht immer wieder auf, wenn es um Menschen geht, die eine besondere Wahrnehmung haben. Was bedeutet es aber, wenn man hochsensibel ist? Wie zeigt sich das und was heißt das für die Hochsensiblen selbst? Wie Coaching Hochsensiblen helfen kann erklärt Dr. Astrid Gerstemeier, Praxis für bewegte Ernährung & Coaching in Wiesbaden und Mitglied des QZE RLP für MeinAllergiePortal im Interview.

zum Interview auf MeinAllergiePortal

Vollkorn statt Weißmehl

Neue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn

Seit Jahren ist die Erkenntnis in aller Munde: Vollkorn ist besser als ausgemahlenes Mehl. Fast jeder hat es schon einmal gehört, und dennoch konnte die Wissenschaft bisher nicht so genau erklären, warum eine vollkornbasierte Ernährung beispielsweise bei der Gewichtskontrolle eine so wichtige Rolle spielt. Dies jedenfalls nahmen US-amerikanische Wissenschaftler zum Anlass, die gesundheitsfördernde Wirkung einer vollkornbetonten Ernährung und deren Wirkung auf das Gewicht, den Blutzuckerspiegel, die Kalorienverwertung und andere Faktoren zu untersuchen. „Vollkorn statt Weißmehl“ weiterlesen

Welt-Adipositas-Tag 11.10.2018

World Obesity Day 11 October 2018 – End Weight Stigma

Unter dem Motto „End Weight Stigma“ setzt der diesjährige Welt-Adipositas-Tag am 11. Oktober den Fokus auf die Stigmatisierung Übergewichtiger.

Auf der Internetseite der zum Welt-Adipositastag geht es um die alltägliche Diskriminierung von Menschen mit Adipositas und deren Auswirkungen.

Zum Weltadipositastag geben die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) und das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen, Leipzig einen „Medienleitfaden Adipositas“ zum Umgang mit Adipositas und Menschen mit Übergewicht in den Medien heraus.
Kostenloser  Download: http://adipositas-gesellschaft.de/fileadmin/PDF/Presse/A5_DAG-MLF2018_NS_RZ_08102018.pdf

Viele weitere Infos zu Adipositas, Stigmatisierung bei Adipositas, Strategien zur Stigmareduktion, Selbsttest, praktischen Beispielen sowie Literat- und Linktipps sind zusammengetragen auf der Website www.adipositasstigma.de der Universitätsmedizin Leipzig.

 

Wie sinnvoll ist die Extra-Portion Eiweiß?

Proteinzusatz in Lebensmitteln

Eiweißhaltige Lebensmittel liegen im Trend, weil sie angeblich gesund sind und beim Abnehmen helfen können. Der Trend wurde größtenteils durch verschiedene Diäten und durch den Fitnessboom geprägt. Leistungssportler und Bodybuilder setzen schon lange darauf, Eiweiß in Pulverform oder Riegeln zu sich zu nehmen, um mehr Muskelmasse aufzubauen.

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass sich eine Gewichtsreduktion in den ersten drei bis sechs Monaten mit einem höheren Proteinanteil in der Ernährung erzielen lässt. Längerfristig klappt das nicht, denn auch Eiweiß liefert Energie. Es hat genauso viele Kalorien wie Kohlenhydrate und wir nehmen nach einiger Zeit wieder zu.

Die Ernährungsindustrie macht sich diesen Trend zunutze. Die Produkte sind meist doppelt so teuer wie vergleichbare herkömmliche Lebensmittel. 200 Millionen Euro Umsatz wurden im letzten Jahr mit solchen Proteinprodukten erzielt. Vier Jahre zuvor waren es nur 50 Millionen.

„Wie sinnvoll ist die Extra-Portion Eiweiß?“ weiterlesen

Braucht Deutschland Ernährungsberater?

Statistiken zeigen, dass immer mehr Deutsche an ernährungsmitbedingten Krankheiten leiden. Vor allem die Zahl der Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Typ 2 und Adipositas steigt. Kann die
Ernährungsberatung helfen, wo die Medizin versagt? Woran erkennt man Beratungsqualität und was macht eine gute Beratung aus? health tv hat beim Berufsverband Oecotrophologie und in einer Ernährungsberatungspraxis
nachgefragt:

Quelle/Video: healthtv.de

12.08.2018

Alkohol: Obergrenze für risikoarmen Konsum neu definiert

Ein regelmäßiger Konsum von mehr als 100 Gramm Alkohol pro Woche verkürzt das Leben erheblich, wie ein internationales Forscherkonsortium in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift „Lancet“ veröffentlicht. Wer dauerhaft mehr als zwei Liter Bier oder eine Flasche Wein pro Woche konsumiert, riskiert mehr Schlaganfälle, tödliche Aneurysmen und Herzversagen sowie eine insgesamt höhere Gesamtsterblichkeit.

„Alkohol: Obergrenze für risikoarmen Konsum neu definiert“ weiterlesen

Mindesthaltbarkeit: Regeln und Irrtümer

Was bedeutet das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)?

  • Lebensmittel in Fertigpackungen dürfen laut Lebensmittelkennzeichnungsverordnung nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie ein Mindesthaltbarkeitsdatum oder ein Verbrauchsdatum tragen.
  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum eines Lebensmittels ist das Datum, bis zu dem dieses Lebensmittel unter angemessenen Aufbewahrungsbedingungen seine spezifischen Eigenschaften behält.
  • Das MHD eines Produktes wird nicht vom Gesetzgeber bestimmt. Verantwortlich ist laut Lebensmittelkennzeichnungsverordnung (§3 Abs. 1nr 4 in Verbindung mit §7) der Inverkehrbringer.

Mindeshaltbarkeitsdatum als Verkaufsinstrument?

„Mindesthaltbarkeit: Regeln und Irrtümer“ weiterlesen

Selbst schuld!

Warum Menschen mit Übergewicht nicht selbst schuld, sondern Opfer ihrer Umwelt sind.

von Dr. Eckart von Hirschhausen

Im Mittelalter war klar: Krankheiten sind eine Strafe Gottes, und der Leidende hat sein Elend verdient, egal wie. Heute sind wir bei manchen Krankheiten immer noch der Ansicht, das haben sich die Leute selbst zuzuschreiben! Vor allem Übergewichtige haben „gesündigt“ oder sind einfach zu willensschwach, um den lockenden Kalorien charakterlich etwas entgegenzusetzen.

So landen Dicke in einem Topf mit Alkoholikern und Rauchern. „Selbst schuld!“ weiterlesen

Studie zeigt Effektivität des Schulobstprogramms — Universität Koblenz · Landau

Wie sind Grundschüler dazu zu bringen, mehr Obst und Gemüse zu verzehren? Schulobstprogramme können tatsächlich beim Erreichen dieses Ziels helfen, haben Wissenschaftlerinnen der Universität Bonn und der Universität Koblenz-Landau herausgefunden. Erhalten Kinder mehrfach pro Woche kostenlos Obst und Gemüse in ihren Schulen, konsumieren sie selbst an Tagen ohne Schulobstausgabe deutlich mehr von der bei Kindern oft weniger beliebten Lebensmittelgruppe. Die Ergebnisse werden nun im „Journal Public Health Nutrition“ vorgestellt.

„Studie zeigt Effektivität des Schulobstprogramms — Universität Koblenz · Landau“ weiterlesen