Produkte aus der Region

Kennzeichnung oft ungenau oder verwirrend

Wer regional einkaufen möchte, muss genau hinsehen. Und auch dann ist es nicht einfach. Die Angaben auf dem Etikett sind oft unspezifisch und zum Teil sogar irreführend. Das hat ein bundesweiter Marktcheck der Verbraucherzentralen gezeigt.

Die Tester nahmen stichprobenartig 121 Produkte in Supermärkten, Discountern und Bioläden unter die Lupe. 63 hatten das blau-weiße Regionalfenster und 58 sonstige Regionalwerbung auf dem Etikett. Es wurden Verpackungen von Eiern (25), Milchprodukten (19), Fleisch- und Wursterzeugnissen (37) sowie von Obst und Gemüse (40) geprüft.

Mehr als jeder Zweite achtet beim Einkauf auf die regionale Herkunft – Tendenz steigend. „Produkte aus der Region“ weiterlesen

Insekten – (K)eine alltägliche Kost

Käfer, Raupen, Heuschrecken, Termiten: Diese bisweilen fremd anmutende Kost hat einiges zu bietend – ernährungsphysiologisch und auch sensorisch.

Was der Bauer nicht kennt, das (fr)isst er nicht. Dieses altbekannte Sprichwort beschreibt treffend das mehr von Skepsis als von Neugierde geprägte Essverhalten unserer Ahnen und Urahnen. Dieser evolutionär und genetisch bedingte Schutzmechanismus scheint heutzutage überholt zu sein. Und so haben für manch einen auch Krokodil-Steak und Sushi längst an Exotik und damit an Reiz verloren. Ihnen mag ein Angebot gerade recht kommen, das seit einiger Zeit aus süd-östlichen Gefilden auf den europäischen Markt drängt: Käfer, Raupen, Heuschrecken, Termiten – kurz: Insekten in allen erdenklichen Zubereitungsformen, selten roh, meist gegrillt oder geröstet oder schlicht getrocknet. „Insekten – (K)eine alltägliche Kost“ weiterlesen

Kiwano – die Gurke mit Hörnern

Exotik im Obstkorb

Für Sie gelesen im Februar

Sie ist gelb-orange, stachelig und hat ein leuchtend grünes Fruchtfleisch, das an Götterspeise erinnert. Die bizarre Kiwano hat ihre Heimat in Afrika südlich der Sahara. Inzwischen wird die Kletterpflanze auch in Portugal, Kenia, Neuseeland, Italien und Israel angebaut.

Die Kiwano hat einen Wasseranteil von 90 Prozent, ist kalorienarm und ballaststoffreich. Zudem enthält sie wichtige Mineralien wie Kalium und Magnesium sowie die Vitamine B und C. „Kiwano – die Gurke mit Hörnern“ weiterlesen

Exotik im Obstkorb: Kiwano – die Gurke mit Hörnern

Sie ist gelb-orange, stachelig und hat ein leuchtend grünes Fruchtfleisch, das an Götterspeise erinnert. Die bizarre Kiwano hat ihre Heimat in Afrika südlich der Sahara. Inzwischen wird die Kletterpflanze auch in Portugal, Kenia, Neuseeland, Italien und Israel angebaut.

Die Kiwano hat einen Wasseranteil von 90 Prozent, ist kalorienarm und ballaststoffreich. Zudem enthält sie wichtige Mineralien wie Kalium und Magnesium sowie die Vitamine B und C. Ihr Geschmack ist erfrischend säuerlich mit einer leichten Gurkennote. Die Italiener bezeichnen die Exotin als „Lemonbana“, ein Fantasiewort aus Zitrone und Banane. Dabei gehört die Kiwano (Cucumis metuliferus) zu den Kürbisgewächsen „Exotik im Obstkorb: Kiwano – die Gurke mit Hörnern“ weiterlesen

Topinambur – die Kartoffel der Indianer

Winterliches Wurzelgemüse

Für Sie gelesen im Januar

Topinambur ist ein kartoffelähnliches Wurzelgemüse mit einem nussigen Aroma. Die edle Knolle schmeckt roh und geraspelt in einem winterlichen Salat mit Fenchel und grünem Apfel. Mit einem Schuss Zitronensaft wird sie an der Luft nicht braun. Erst durch das Garen entsteht der fein-süßliche Geschmack, der in Suppen, Soßen und Pürees besonders gut zur Geltung kommt. „Topinambur – die Kartoffel der Indianer“ weiterlesen

Wahl der Schule: Auf das Essen achten!

Verpflegung als Kriterium bei der Schulwahl

Für Sie gelesen im Dezember

Bevor Eltern auf der Suche nach der richtigen Schule eine Entscheidung treffen, sollten sie auch die Schulverpflegung des künftigen Lernortes auf Herz und Nieren prüfen…
Da viele Kinder künftig ihre wichtige Wachstumszeit tagsüber in der Schule verbringen und dort auch grundlegende Weichen für ihr späteres Leben gestellt werden, sollten Eltern bei ihrer Schulwahl nicht nur auf Lernangebote, Ausstattung und Atmosphäre achten, sondern ihr Augenmerk auch auf die Schulverpflegung und die Ernährungsbildung im Unterricht richten. „Wahl der Schule: Auf das Essen achten!“ weiterlesen