Buddha Bowl

Alles aus einer Schüssel

Essen aus dem Teller war gestern. Der neue Trend heißt „Buddha Bowl“. In einer Schüssel (engl. bowl) werden gesunde Leckereien angehäuft, bis sie sich wie ein runder Buddha-Bauch über den Rand wölben. Gleichzeitig stehen die Schüsselkreationen aber auch für bewusstes Essen und den Genuss von möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln.

„Buddha Bowl“ weiterlesen

Reizdarm: Alte Brotbacktechniken könnten Leiden verringern

Blähungen durch unverdaubare Zucker lassen sich durch längere Gehzeit beim Teig verringern

Hoffnung für Reizdarm-Patienten: Weizenprodukte verursachen bei ihnen schwere Blähungen u.a. ausgelöst durch spezielle Zucker, den sogenannten FODMAPs. Das sind im Wesentlichen niedermolekulare Zucker, die im Weizenkorn gespeichert werden. Viele Patienten berichten jedoch, dass Brot aus alten Getreidesorten ihnen Linderung bringt. Ein Team vom Lehrstuhl Technologie und Analytik pflanzlicher Lebensmittel und der Landessaatzuchtanstalt der Universität Hohenheim fand nun heraus, was Brot aus Urgetreide bekömmlicher macht und wie viel dieser speziellen Zucker darin enthalten sind. „Reizdarm: Alte Brotbacktechniken könnten Leiden verringern“ weiterlesen

Vollkorn: Bereits kleine Mengen haben einen positiven Effekt

210 bis 225 g Vollkornprodukten täglich verringern das Risiko für Herz-Kreislauf- und andere Erkrankungen

Vollkorn ist gut für die Gesundheit – das ist allgemein bekannt und hinlänglich durch eine Vielzahl von Studien belegt. Eine Studie aus dem British Medical Journal zeigte nun, dass bereits kleine Mengen einen positiven Effekt haben.

„Vollkorn: Bereits kleine Mengen haben einen positiven Effekt“ weiterlesen

Ganze Tiere verwerten – Eine Frage des Respekts

Schweinefüße schmecken auch

Artgerechte Haltung, stressfreie Schlachtung, Biofutter vom Hof – darauf legen mehr und mehr Verbraucher Wert. Da ist es nur konsequent, sich an der Fleischtheke nicht nur die Edelteile herauszupicken, sondern möglichst alles zu verspeisen, was das Schwein oder das Rind uns bietet. Auch auf Seiten des Fleischereihandwerkes ist ein Umdenken erforderlich. Was die Landwirte mit viel Sorgfalt erzeugt haben, sollte mit ebenso viel Sorgfalt verarbeitet werden. Das gebietet allein der Respekt vor dem Tier. „Ganze Tiere verwerten – Eine Frage des Respekts“ weiterlesen

Gläschen oder Glas Wein?

Größe verleitet zum schnellen Trinken

Für Sie gelesen im Juli

In einem großen bauchigen Glas ist der Rotwein gut belüftet und kann sein Aroma optimal entfalten. Was gut für das Bouquet ist, hat offenbar auch andere Auswirkungen: Aus einem größeren Glas wird gerne schneller und mehr getrunken, hat ein Wissenschaftsteam der University of Cambridge in England herausgefunden.

Im Dienste der Wissenschaft wurde in einem Restaurant mit angeschlossener Bar ein Experiment durchgeführt. Über einen Zeitraum von 16 Wochen wechselten die Kellner alle 14 Tage die Gläser für den Weinausschank. „Gläschen oder Glas Wein?“ weiterlesen

Produkte aus der Region

Kennzeichnung oft ungenau oder verwirrend

Wer regional einkaufen möchte, muss genau hinsehen. Und auch dann ist es nicht einfach. Die Angaben auf dem Etikett sind oft unspezifisch und zum Teil sogar irreführend. Das hat ein bundesweiter Marktcheck der Verbraucherzentralen gezeigt.

Die Tester nahmen stichprobenartig 121 Produkte in Supermärkten, Discountern und Bioläden unter die Lupe. 63 hatten das blau-weiße Regionalfenster und 58 sonstige Regionalwerbung auf dem Etikett. Es wurden Verpackungen von Eiern (25), Milchprodukten (19), Fleisch- und Wursterzeugnissen (37) sowie von Obst und Gemüse (40) geprüft.

Mehr als jeder Zweite achtet beim Einkauf auf die regionale Herkunft – Tendenz steigend. „Produkte aus der Region“ weiterlesen

Insekten – (K)eine alltägliche Kost

Käfer, Raupen, Heuschrecken, Termiten: Diese bisweilen fremd anmutende Kost hat einiges zu bietend – ernährungsphysiologisch und auch sensorisch.

Was der Bauer nicht kennt, das (fr)isst er nicht. Dieses altbekannte Sprichwort beschreibt treffend das mehr von Skepsis als von Neugierde geprägte Essverhalten unserer Ahnen und Urahnen. Dieser evolutionär und genetisch bedingte Schutzmechanismus scheint heutzutage überholt zu sein. Und so haben für manch einen auch Krokodil-Steak und Sushi längst an Exotik und damit an Reiz verloren. Ihnen mag ein Angebot gerade recht kommen, das seit einiger Zeit aus süd-östlichen Gefilden auf den europäischen Markt drängt: Käfer, Raupen, Heuschrecken, Termiten – kurz: Insekten in allen erdenklichen Zubereitungsformen, selten roh, meist gegrillt oder geröstet oder schlicht getrocknet. „Insekten – (K)eine alltägliche Kost“ weiterlesen

Kiwano – die Gurke mit Hörnern

Exotik im Obstkorb

Für Sie gelesen im Februar

Sie ist gelb-orange, stachelig und hat ein leuchtend grünes Fruchtfleisch, das an Götterspeise erinnert. Die bizarre Kiwano hat ihre Heimat in Afrika südlich der Sahara. Inzwischen wird die Kletterpflanze auch in Portugal, Kenia, Neuseeland, Italien und Israel angebaut.

Die Kiwano hat einen Wasseranteil von 90 Prozent, ist kalorienarm und ballaststoffreich. Zudem enthält sie wichtige Mineralien wie Kalium und Magnesium sowie die Vitamine B und C. „Kiwano – die Gurke mit Hörnern“ weiterlesen